Berufliches Gymnasium

Beschreibung
Das berufliche Gymnasium führt in den Klassen 11, 12 und 13 zur allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur.
Das 11. Schuljahr wird als Einführungsphase bezeichnet, dann folgt die zweijährige Qualifikationsphase. Die Einführungsphase findet im Klassenverbund statt. Hier werden – wie in jedem Gymnasium – die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Physik, Chemie, Sport, Bildende Kunst oder Darstellendes Spiel und Sport unterrichtet. Hinzu kommt – unter bestimmten Umständen – eine zweite Fremdsprache (Spanisch oder Französisch). Weitere Unterrichtsfächer sind Informatik und Wirtschaft.
Im Bereich Technik bzw. Gestaltung werden die Schwerpunktfächer Elektrotechnik, Medientechnik und Gestaltungs- und Medientechnik unterrichtet.
In der zweijährigen Qualifikationsphase muss neben den Leistungskursen Elektrotechnik, Medientechnik oder Gestaltungs- und Medientechnik ein weiteres Leistungsfach (Englisch, Deutsch, Mathematik, oder Physik) gewählt werden.
Daneben gibt es Pflicht- und Wahlfächer, welche die Schülerinnen und Schüler belegen  und in die Abiturqualifikation einbringen.

 

Dauer
Drei Schuljahre (11.- 13. Klasse)
Ziel
Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Studienberechtigung für alle Fächer an den Universitäten der Bundesrepublik Deutschland
Voraussetzungen
Schüler/innen des Gymnasiums benötigen den Mittleren Schulabschluss und die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe (11. Klasse).
Schüler/innen von Sekundarschulen benötigen den Mittleren Schulabschluss mit Gymnasialempfehlung.